freilerner wie wir


herzlich WILLKOMMEN AUF den Blog von Freilernerberatung.de

hier schreiben wir unsere erfahrungen, neuigkeiten und über die kleinen episoden aus unserem freilerner leben.


Das erste VLOG Video - März 2018

Wie passiert Lernen und braucht man einen Schulabschluss in einem Land in dem der Taxifahrer mehr Geld verdient als der Arzt?


die täglichen kreativen freilerner-werke



Umgang mit Handys und PC

irgendwann im Herbst 2016

 

"die böse virtuelle Welt"

 

aus aktuellem anlass und der immr wiederkehrenden diskussion zum umgang von kindern mit medien, speziell, computer, tabs und spielekonsolen.

wenn wir keine zeit haben um uns mit unseren kindern zu beschäftigen, was eben auch vorkommt und die eben einmal nicht miteinander spielen wollen, was sie ja sonst oft machen, und keine anderen kinder zur hand sind, weil die "dorfgemeinschaft" fehlt, machen sie eben was um sich selbst zu beschäftigen und das kann auch ein computer, tab usw. sein und dann ist das auch okay. wir sitzen doch auch an dem ding. es ist doch total unauthentisch wenn die elter z.B.ein "onlinebusiness" haben und ständig am pc oder vor der camera sitzen und es den kindern aber verbieten wollen weil die ja da nur dran spielen und nicht lernen.... !!!!!

 

Und das sagt André Stern dazu.... https://www.youtube.com/watch?v=LLBsrFI6FuU


episode vom September 2013

 

"freie und selbstbewußte kinder"


dummerweise sind wir freilerner den ganzen tag und das ganze jahr mit dem freilernen so stark beschäftigt, dass wir kaum zeit zum bloggen haben, schade eigentlich für die leser, die gern etwas über freilernen erfahren wollen, nun wir geloben besserung :-)

heute mal eine kurze tolle freilerner-episode

nach dem besuch bei einer christlichen homeschoolerfamilie fragt die große (7) auf der heimfahrt „warum haben die so komisch geredet und so was vorgelesen? mama antwortet ihr: „weil die an gott glauben“. die 7jährige: „ich glaube auch an gott!“- meldet sich die 3,5jährige von der rückbank: „und ich, ich glaube nur an mich!“


gedanken vom NOVEMBER 2012

 

 

Gerade wieder bissel im Buch“Radical Unschooling“ von Dayna Martin gelesen. Sie beschreibt ja immer mal zwischendrin Unschooling-Momente. Die haben wir auch öfter. Unsere große Tochter (6,5) hat vor einiger Zeit bis zum Umfallen „My Little Pony“ geschaut und unsere jüngere Tochter1 (gerade 3) angesteckt. Diese hat die ganzen Filme dann auch endlos geschaut und dann war es bei beiden vorbei. Nun einige Zeit später, läuft unsere große Tochter durch die Küche und fängt an, so einen Film im originalen Wortlaut und mit der Betonung, genau wie im Film, wiederzugeben. Wir Eltern haben uns nur angeschaut und waren sprachlos. Meine Schulkameraden hatten in der 10. Klasse noch Probleme, ein Gedicht gut zu betonen, zumindest die meisten..


gedanken vom SEPTEMBER 2012, die ersten für einen Blog

 

 

"freilerner wie wir"

damit sind wir alle gemeint, denn jeder ist, war, oder wird immer irgendwann zum freilerner, nur sind die meisten sich dessen nicht bewußt. ein sehr weit verbreiteter irrglaube ist es, dass man nur in der schule etwas lernen kann und dazu auch noch einen schlauen menschen benötigt der einem bei dieser art des lernens führt und anweisungen erteilt. doch jedem steht frei, das zu lernen, was man will oder einen bewegt, auch den teil von dem, was da eventuell wirklich mal nützliches von den anleitenden personen vorgetragen wird. etwas was wohl nicht funktioniert, sich vorzunehmen, bewußt nichts zu lernen und alles ganz schnell wieder zu vergessen, denn freilernen passiert oft einfach so, und einen großen teil davon im unterbewußtsein. wer wirklich immer frei in seiner entscheidung sein kann, dinge, die ihn interessieren so zu erkunden wie er will, so lange oder so kurz wie er will, ohne dazu absichtlich von außen beeinflußt zu werden, wird einen viel reichhaltigeren und gefestigteren und damit anwendbareren wissensstand erlangen, als die meisten von uns, die wir viele jahre unseres lebens im frontalunterricht zugebracht haben.

ich selbst habe über dreizehn jahre die schulbank gedrückt und bin dennoch nach wie vor mit der deutschen rechtschreibung nicht gerade eng befreundet. (wenn du wenig bis gar keine fehler finden solltest, so wurde der text netterweise – meist von meiner frau – korrigiert.) mich selber stört das heute nicht mehr und so schreibe ich hier auch freiweg von der seele und so schnell ich tippen kann und es mir mein gefühl sagt. ich mache mir keine großen gedanken, ob ich mich hier oder da mal vertippe oder die rechtschreibung nicht stimmt, das stört und störte immer nur andere und zu anbeginn bis zum ende meiner glorreichen schulzeit, mußte ich mir deswegen ständige belehrungen anhören und mich div. erziehungsversuchen aussetzen, wovon keiner fruchtete. dass ich eine lese-rechtschreib-schwäche habe, wußte ich selber nie bis es mir meine frau gleich zu beginn unseres kennenlernens diagnostizierte und ich glaube ihr :-)